Tulip Beach Resort – Marsa Alam vom 09.08.-23.08.2012

Kurzfristig hatten wir noch die Möglichkeit bei FTI einen Urlaub im Tulip Beach Resort Marsa Alam zu buchen.

[nggallery id=3]

Da wir von Berlin Schönefeld einen Direktflug zum Marsa Alam International Airport buchen konnten, war die Entscheidung schnell getroffen. Überrascht waren wir von der Airline. Wir flogen mit Sun Express, eine Tochter der Turkish Airline. Ohne grosse Erwartungshaltung überraschte die Airline mit erträglichem Service! Es wurden sogar zweimal Getränke ausgeschenkt, Top!

Da wir sehr spät flogen, kamen wir im Hotel erst gegen 23:30h an. Zu unserer Überraschung bekamen wir keine Getränke mehr, da die Bar bereits um 23:00 geschlossen wurde. Nur gegen Gebühr hätten wir noch etwas bekommen, nicht unbedingt sehr gastfreundschaftlich.

Check-In: 3 von 5 Sternen

Wir waren im neuen Tulip in einem Familienzimmer zur Gartenseite gebucht. Zu unserer großen Überraschung war das Zimmer sehr geräumig und komfortabel ausgestattet. Mit einer Doppeltür waren ein Zimmer mit zwei Einzelbetten und eine Zimmer mit einem Doppelbett vorzufinden. Ein großes Bad mit Dusche samt WC und ein kleines nur mit WC. Da wir im Erdgeschoss untergebracht waren, gab es mit jedem Zimmer eine kleine Terasse mit jeweils 2 Stühlen und einem kleinem Tisch! Jedes Zimmer war mit einem Satellitenreceiver und jeweils einem kleinen LCD Fernseher ausgestattet. Bisher war es bisher das beste Familienzimmer, die wir in Ägypten vorgefunden haben. Die Zimmer waren auch noch super sauber und das Housekeeping war akkurat und zuverlässig.

Zimmer: 5 von 5 Sternen

Wir hatten All-Inclusive gebucht, konnten aber in diesem Hotel auf die Holidaycheck Vorteile zurückgreifen. Wir haben kostenfrei stilles Wasser in Flaschen bekommen, diese kosten sonst wohl 10Euro für 20 Flaschen. Da man in Ägypten generell aber solche Wasserflaschen braucht, da man das Wasser aus der Leitung nicht trinken darf und folgerichtig also auch nicht zum Zähneputzen benutzt, braucht man schon Flasche. Ein Grundstock war zwar auf dem Zimmer und wurde auch einmal nachgefüllt, aber wir haben zu viert meist 6 Flaschen Wasser verbraucht. Viele Gäste haben ihre Flaschen mit Wasser aus Wasserspendern nachgefüllt… Dieses wäre für uns nicht in Frage gekommen, da wir diese Variante als nicht sehr hygienisch empfunden haben. An den Bars und im Restaurant gab es ansonsten noch Säfte aus dem Automaten (Beerensaft, Orangensaft und Ananassaft aus Konzentrat). Zum Mittag und Abendessen gab es noch Coca Cola, Fanta, Sprite, sowie Soda aus dem Automaten. Cola Light, Bier, Wein und Schweppes Tonic Water gab es an der Bar (hier bekommt man auch Coca Cola, Fanta, Sprite aus Flaschen). Allerdings muss man sich generell selber versorgen, am Platz wird man nicht bedient. Auch an der Poolbar bekommt man diese Getränke, zusätzlich Kaffee, Cappucchino und Espresso (die sogar schmecken), sehr begehrt auch der Kakao und der Erdbeerschake.

Bei Nutzung von Gläsern darauf achten, dass diese nicht nach Chlor riechen, dann lieber wegstellen.

Da es Original Coca Cola, Fanta, Sprite, Schweppes (auch aus Flaschen) Kaffee und Kakao gab, gibt es für

Getränke: 5 von 5 Sternen

Das Essen war aus unserer Sicht leider eher durchwachsen. Die Auswahl und Anrichtung war schon als üppig zu bezeichnen. Allerdings war es für uns nicht unbedingt ein Geschmacksfest. In der ersten Woche war das Essen leider sehr geschmacklos zubereitet, wir haben es immer wieder einmal probiert, aber sind überwiegend enttäuscht worden. Das Essen und auch das Fleisch sah sehr lecker aus, gerade das Fleisch war aber meist sehr sehnig.

Glücklicherweise gab es täglich frische Pizza und Nudeln. War schon fast der „Running – Gag“; was essen wir heute ….

In dem sogenannten Fischrestaurant am Strand gab es Mittags auch Pizza, Sandwitches und Pommes, so dass immer was zu essen auffindbar war.

Trotzdem, mit wenig Aufwand hätte man viel mehr daraus machen können. Leider auch die Hygiene lies unseres Erachtens etwas zu leiden, da wenn ein Tisch frei wurde, dieser nicht sofort neu eingedeckt wurde. Die Tischtücher wurden nicht gewechselt, es wurde nur neues Besteck verteilt. Es ist jetzt nicht dreckig, aber wir haben es in 4 Sterne Hotels schon deutlich besser erlebt. Auch neben den Essensbehältern sah es oft wüst aus. Dieses liegt unseres Erachtens aber hauptsächlich daran, dass das Hotel einfach viel zu wenig Personal hat, das Personal bemüht sich zwar, aber ist einfach überfordert. Allerdings haben viele der Mitarbeiter das Thema Freundlichkeit noch zu lernen. Wir waren schon oft in Ägypten, aber so viele Muffelköpfe und „Schnarchnasen“ wie hier, haben wir noch nicht erlebt. Schade eigentlich.

Restaurants:

Essen: 2 von 5 Sternen

Service : 1 von 5 Sternen (einzige Ausnahme der Kollege an der Bar im Restaurant, der hat sich wirklich bemüht)

Hygiene: 3 von 5 Sternen

Das Hotel und der Pool waren sauber und gut gepflegt, eine schöne Anlage.

Leider gab es am Pool zu wenig Liegen und zu wenig Sonnenschirme. Weiterhin waren die Liegen schon um 7h mit Handtüchern reserviert, so dass man als Langschläfer auf den Strand oder die Stühle ausweichen musste. Im Verlauf des Tages regulierte sich das meistens, da man sich aber bei den Sommertemperaturen ja eh im Meer oder Pool aufhielt, ist das nicht ganz so schlimm gewesen.

Der Strand war sauber und mit Korallensand nicht für große Buddelabenteuer geeignet, aber das wussten wir schon aus vorherigen Ägypten Urlauben. Die sogenannte Lagune war eher überschaubar, wirklich darin Baden waren wir nicht. Da es sich auch bei dem Strandeinstieg ins Meer um festen Untergrund handelt empfehlen sich zumindest für die Kinder Badeschuhe, auch weil der Sand ziemlich heiß wird. Wer dann unbedingt am Steg entlang bei Ebbe über das Riff laufen muss (eigentlich gehört sich das nicht, da damit der Riffdeckel noch weiter beschädigt wird) dem sei gesagt, es gibt hier reichlich Muränen, Seeigel und auch Feuerfische…

Strand / Lagune: 4 von 5 Sternen

Der Steg zu Hausriff ist etwa 800m lang, bei Wind kein Problem, bei Windstille kein Spaß. Immer an die Flasche Wasser denken. Wie auch immer, der Weg lohnt sich, es wartet ein schönes und überwiegend heiles Hausriff auf den Betrachter.

Auf dem Steg ist immer ein Guide, der auch aufpasst und die Gäste zurückweist, die immer noch nicht lesen können und verstanden haben, dass man sich auf Korallen nicht draufstellt und die Tiere, die man im Wasser antrifft, nicht anfasst. Weiterhin sind dort auch einige Sonnenliegen, allerdings keine Sonnenschirme/Schatten.

Vom Steg gelangt man über eine Treppe oder zwei Leitern ins Meer und kann sofort in die Fischwelt abtauchen.

Gerüchteweise haben wir erfahren, dass man meistens morgens und mit etwas Glück auch Nachmittags man Delphine sehen kann. Wir haben sie leider nur vom Steg aus gesehen. Dafür haben wir eigentlich täglich Schildkröten gesehen. Traurig ist immer wieder, wie sich die Leute auf die Tiere „stürzen“ und diese damit vertreiben, als einfach ruhig im Wasser zu treiben und etwas Abstand zu halten. Dass diese die Tiere damit verscheuchen verstehen die Gäste nicht. Außerdem sind leider auch wieder einige rücksichtslose „Piloten“ unterwegs gewesen. Dieses kannten wir bisher nur von der russischen Gästeriege, hier haben diesen Punkt definitiv die Italiener erledigt :-(

Es scheinen zumindest zwei Schildkröten das Hausriff ihr zu Hause zu nennen. Sie waren regelmäßig dort anzutreffen. Erfahrenen Schnorchler oder Taucher, werden ihr zu Hause schnell ausfindig machen. Ich werde es hier zum Schutz des Tieres nicht verraten, habe es aber sehr genossen mit der Schildkröte zu schnorcheln, meine Jungs auch.

Neben den Delphinen und Schildkroten gibt es im Umfeld des Riffes neben der üblichen Fisch- und Korallenwelt auch noch einen Adlerrochen, diverse Blaupunktrochen und Muränen. Geduld wird belohnt… Es ist eines der schönsten Hausriffe, die wir bisher erkunden durften.

 

Eine Empfehlung ist auch die Orca Tauchbasis. Sehr freundlich, hilfsbereit und gutmausgerüstet. Noch einmal einen herzlichen Dank an Lars!!

Hausriff: 5 von 5 Sternen

Resümee: alles in allem ein gutes Budgethotel. Wenn wir unsere Ansprüche einmal etwas auf das Preis-Leistungsverhältnis anpassen, passt es. Man darf auch nicht außer Acht lassen, dass der Urlaub für 2 Wochen zu viert mit Direktflug erschwinglich war. Unsere letzen Urlaube in Ägypten haben deutlich mehr gekostet.

In Summe würden wir 3,5 von 5 Sternen geben. Im Bezug auf Personal und Qualität des Essens haben wir am letzten Tag eine Veränderung festgestellt, wir wünschen uns sehr, dass sich dieser Trend fortsetzt!

Legoland Günzburg

Kurzfristig haben wir uns entschieden mit den Jungs einen Kurztrip ins Legoland Günzburg zu unternehmen. Nachdem wir kurzfristig noch eine Unterkunft im Hotel Falk buchen konnten, haben wir uns am 17.05. auf den Weg gemacht.

Das Legoland Günzburg liegt in der Nähe von Ulm. Von Braunschweig aus brauchten wir mit dem Auto 4h10min für die Anreise. Großzüge Parkfläche ist im Legoland vorhanden kostet allerdings 5 Euro extra. Als Inhaber der Merlin Jahreskarte (lohnt sich, da man damit ins Legoland Deutschland und Dänemark , Legoland Discovery Center, SeaLife, Heidepark und Dungeon Hamburg innerhalb der Gültigkeit eines Jahres freien Eintritt hat. Man muss sich an den Kundenservice im Legoland wenden, dann bekommt man eine Tageskarte/Freikarte.

Das Legoland ist großzügig gestaltet. Bedingt durch das verlängerte Wochenende und die Eröffnung der Ninjago Attraktion hatten wir uns auf lange Wartezeiten und ein volles Legoland eingerichtet. Wir waren positiv überrascht, dass sich alles relativ gut verteilt hat und man nicht den Eindruck hatte, dass es sehr überfüllt war. Einzig der Dino-Grill als Gastronomie war hoffnungslos überfordert. Hier ganz klarer Abzug, dieses muss eine Gastronie in einem Freizeitpark stemmen können. Allerdings hat die Bedienung es nicht mal geschafft, das Essen zusammen zu servieren. Die Kinder bekamen ihr Essen und als die schon lange fertig waren mussten unsere Gerichte noch mal hergerichtet werden, da augenscheinlich vergessen. Katastrophe.

Ansonsten war für uns alle was dabei: diverse Achterbahn, Kino, diverse Spielplätze, Ausstellung von Lego Modellen, diverse Shops, Schnäppchenmarkt (keine guten Angebote, aber interessante Einzelteile), Factory Store (das super Angebot war 6 Ninjago Figuren für 7 Euro selber zusammenzustellen, sonst eine Figur für 1,50 Euro, Zubehör jeweils 0,25 Euro — DAS WAR DAS HIGHLIGHT FÜR DIE KIDS).

Hinweis: Mit der Merlin Jahreskarte erhaltet ihr 10% in den Shops und teilweise auch in der Gastronomie (leider ist hier kein einheitliches Konzept vorhanden, also immer Nachfragen)

Fazit: Es war eine nette, entspannte Kurzreise mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Lohnt sich.

Tipp: Das Parnerhotel Falk. Es hat 3 Sterne und bietet in der Hauptsaison für 95 Euro die Nacht ein Familienzimmer für 4 Personen inkl. Frühstück an. An das Hotel ist eine Fleischerei angeschlossen. Abends haben wir leckeres, frisches Essen in dem Restaurant des Hotels serviert bekommen. Das Frühstück war überschaubar aber absolut lecker. Für den Preis empfehlenswert und gepflegt. Fahrzeit zum Legoland etwa 30 Minuten, ca. 20km.

[nggallery id=1]

Heidi Hotel Falkertsee vom 24.03.-31.03.2012

Wir haben einen wunderschönen Urlaub im Kinderhotel Heidi Hotel Falkertsee verleben dürfen. Findet anbei unseren Urlaubsbericht:

[nggallery id=4]

Das Hotel allgemein:    6 von 6 Sternen

Das Heidi Hotel Falkertsee ist ein auf etwa 1900m hoch gelegenes Kinderhotel. Es ist ein schicker und effektiv geführter Familienbetrieb, der von der Herzlichkeit und Detail Verliebtheit der Eigentümer lebt. Familie Köfer ist Gründungsmitglied der Kinderhotels in Österreich und das merkt man auch. Die Kinder stehen definitiv an erster Stelle, bevor was nicht geht, wird sich noch das letzte Bein für die Kids ausgerissen. Es war einfach nur super familiär, gemütlich und Erholung pur.

 

Lage und Umgebung: 6 von 6 Sternen

Das Hotel liegt etwa 45 Minuten entfernt von Klagenfurt, also für uns von Norddeutschland aus schon eine gut 8 Stunden dauernde Anreise! Man könnte natürlich alternativ auch nach Klagenfurt Fliegen (das Hotel holt auch ab), aber mit den ganzen Skiklamotten war das Auto hier wohl die bessere Wahl. Das Hotel liegt auf ca. 1900m als oberstes Gebäude am Ort schon fast auf der Bergspitze (na ja nicht ganz) an dem schönen Falkertsee gelegen. Idyllisch gelegen bieten sich viele Möglichkeiten für Aktivitäten, die das Hotel entsprechend auch anbietet. Auch die umliegenden Orte drunten im Tal bieten allen erdenklichen Komfort und im Prinzip wäre man auch in knapp einer Stunde in Italien, um noch „Shoppen“ zu fahren 😉

Das Hotel bietet direkten Zugang zum kleinen Skigebiet am Falkertsee, welches mit drei Liften aufwartet. Das Skigebiet ist für geübte Skifahrer sicherlich keine große Herausforderung, aber dadurch sehr überschaubar und gut für Anfänger geeignet (meine Frau und meine Kinder haben hier Skifahren erlernt). Das Hotel bietet aber auch anspruchsvolle Skitouren an, die vom Sohn der Köfer‘s selber geführt werden.

Die idyllische Lage und die mit viel Kreativität und Engagement gebotene Vielfalt, die das Hotel rund herum bietet rechtfertigen nichts anderes als 6 Sterne.

 

Service: 6 von 6 Sternen

Auch beim Thema Service konnten wir keine Schwachstellen oder Mängel finden. Das Hotel ist sehr gepflegt, Die Chefin und das gesamte Team sind sehr darauf bedacht, dass alles recht ist. Hat man einen Wunsch, kümmert man sich. Die Zimmer wurden immer sehr sauber hergerichtet und im gesamten Hotel hat einfach alles gepasst. Toll, einfach rund und eingespielt.

Die Kinderbetreuung war der Hit. Die Betreuer haben sich liebevoll um die Kids gekümmert, sie konnten kommen und gehen, wie sie wollten, sie konnten ja im Hotel auch nicht verloren gehen… Es wurde darüber hinaus ein super Programm geboten, so dass wir unsere Kinder oftmals gar nicht mehr gesehen haben, weil Sie einfach nach dem Skifahren in den Kids Bereich wollten zum Spielen. Abends gab es darüber hinaus ein Kinderessen, wo eigentlich alle Kinder immer zusammen zu Abend gegessen haben. Tolle Idee und die Eltern haben danach dann zwar alleine aber sehr entspannt ein drei Gänge Menü genossen, weil die Kiddies wieder zum Spielen betreut waren….TOP!

Ein Highlight für die Kinder war auch die Kindersauna mit Julia! Tolle Idee und liebevoll umgesetzt. Die Kinder sprechen noch immer davon.

Weiterhin:

  • Schlitten und Rodel können geliehen werden
  • Rückentragen und Wanderstöcke für die Wanderungen können geliehen werden.
  • eine kleine Auswahl an Lesestoff, in jedem Zimmer
  • Tageszeitungen und Zeitschriften
  • Sportshop mit Skiverleih und Skiservice, der auch gutes Material hatte ist nur 300 m entfernt (aber mit dem Auto hin, das ist ohne ganz schön anstrengend auf Grund der Höhenluft).
  • Die Skischule ist quasi gleich nebenan (im Sportshop).
  • W-Lan Zugang kann an der Rezeption besorgt werden (war bei uns inkl.)

 

Gastronomie: 6 von 6 Sternen

Hier hat unseres Erachtens alles gepasst. Vom Frühstücksbuffet über das abwechslungsreiche Mittag- und Abendessen, es hat alles geschmeckt, es war für alle was dabei.

Definitiv eine tolle Küche und ein super Team drum herum. — Ein Lob an die Küche!

Der absolute Burner war aber der Kaiserschmarrn Abend für die Kids mit Hr. Karl! Die Kinder haben selber den Kaiserschmarrn zubereitet und dem wachenden und helfenden Auge der Chefin und der gute Seele des Hauses Hr. Karl. Und es war sooooooo lecker! Eine tolle und einfach nur passende Idee.

Im All-Inklusive sind nur die Getränke aus den Saftbrunnen und der Quelle inklusive. Aber das Hotel bietet Karaffen an, so dass man sich auch Wasser oder Saft mit aufs Zimmer nehmen kann.

Die Preise für Espresso oder Latte Macchiato – absolut wohlschmeckend – und auch die anderen Getränke, die man käuflich erwerben kann, sind moderat. Dieses gilt auch für das Eis, das käuflich erworben werden muss.

 

Sport, Unterhaltung und Pool: 6 von 6 Sternen

Das Rahmenprogramm des Hotels verdient 6 Sterne, keine Frage. Man bietet so viel Abwechslung und Programm, da bleibt eigentlich kein Wunsch offen. Für Unterhaltung ist gesorgt und auch hier ist für alle etwas dabei.

Das Hotel bietet einen Wellness und Poolbereich mit kleiner Wasserrutsche, der im Rahmen der baulichen Möglichkeiten großzügig gestaltet und schön umgesetzt ist. Darüber hinaus bietet das Hotel noch eine Sauna im Außenbereich an, direkt daneben ein HotPot, der einfach nur vorher reserviert werden musste. Auch hier waren die Möglichkeiten fast unerschöpflich.

Im Sommer bietet sich das Gebiet sicherlich für tolle Wanderungen an, im Winter ist ein kleines und überschaubares Skigebiet vorzufinden, dass mit 3 Liften und 4 Pisten (1 blau, 2 rote und 1 schwarze). Leider hatten wir nicht so viel Glück mit dem Schnee, so dass nach der sehr intensiven Präparation der Pisten jeden Abend, das Ganze noch sehr vereist war. Nachmittag war dann ziemlicher Sulz, da wir Bomben Sonnenwetter mit meist schon zweistelligen Plusgraden am Nachmittag hatten. Die schwarze Piste war leider schon nicht mehr befahrbar, aber für die Schneeverhältnisse konnte diesen Winter ja leider keiner was…es war trotzdem schön zu fahren, vor allem für meine 3 Anfänger.

Die Skischule war top. Nette Lehrer(-innen). Die Kinder und auch meine Frau hatten einen tollen Skikurs und für mich war es nett meine entspannten Abfahrten zu machen, halt nicht wahnsinnig anspruchsvoll bei blau und rot, aber schön entspannend, da das Skigebiet klein und nicht so wahnsinnig überlaufen war.

 

Zimmer: 6 von 6 Sternen

Wir hatten das Familienzimmer Typ Alm gebucht und hatten das Glück ein Upgrade im Heidi-Hotel in die Romantik Suite zu bekommen. Schön gelöst, da die Kinder sowohl im Typ Alm als auch in der Romantiksuite je ein eigenes Bett in einem abgetrennten Raum haben. So ist auch für die Eltern genügend Rückzugsraum vorhanden. Die Zimmer waren sauber und liebevoll eingerichtet, wie in Österreich üblich mit massiven Holzmöbeln.

Heidi und Peter hatten auch schon einiges für uns vorbereitet:

  • Bademäntel für Eltern und Ihre Kinder
  • Badetaschen mit Handtücher für Heidi‘s Wellness Paradies
  • Haarfön (der war sogar OK)
  • Duschgel- und Shampoo
  • komplette Babyausstattung kann vor Ort reserviert werden (Gitterbett, Baby-Phone-Anlage, die auf das Mobiltelefon geschalten werden kann, Wickelauflage, Stockerl, WC-Auflage, Badewanne, Baby-Küche mit Flaschenwärmer und Kühlschrank, Kinderwagen…)

Tipps:

Plant für andere Getränke, Eis usw. ein extra Budget ein, da diese nicht im All-Inklusive enthalten sind. Hier sind nur die Säfte aus der Saft Bar und der Quelle enthalten (was uns aber vollkommen gereicht hat). Und wer das Bierchen danach noch braucht, wird nicht arm, die Preise sind OK.

Achtet auf die Specials vom Hotel. Wir waren zum Sonnenskilauf im Heidi Hotel und haben ein schönes Rundum Sorglos Paket buchen können.

Der Reiseblog von den Bergners